ende
26. September 2018

Marktführer EMAG übernimmt Anteile an GEFERTEC

Die EMAG Gruppe mit Sitz in Salach setzt auf den neuen Industriestandard 3DMP® (3D Metal Print) und erwirbt eine Minderheitsbeteiligung an dessen Erfinder, dem jungen Berliner Unternehmen GEFERTEC.

Die EMAG Gruppe ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der vertikalen Pick-up-Drehmaschinen. Weltweit sind mehr als 3.000 Menschen für das Unternehmen tätig, das im letzten Jahr einen Umsatz von 590 Mio. Euro erwirtschaftet hat. Die EMAG Gruppe ist aufgrund der Vielzahl an Bearbeitungs- und Automatisierungstechnologien und dem Know-how in der Prozessauslegung schon heute ein zuverlässiger Partner für die Auslegung und dem Bau von Fertigungssystemen für die Großserienfertigung. Mit der Minderheitsbeteiligung erweitert die EMAG Gruppe ihr Angebotsportfolio nunmehr um die additive Fertigung. Gemeinsam mit dem GEFERTEC-Mehrheitseigner Berlin.Industrial.Group. (B.I.G.) werden insgesamt € 10 Mio. in das weitere Wachstum von 3DMP® investiert, und zwar sowohl für die Entwicklung neuer Maschinen und Applikationen als auch für die Internationalisierung und Vermarktung dieser vielversprechenden Technologie. Über die Finanzinvestition hinaus soll deshalb eine strategische Kooperation gerade in diesen Aspekten die Expansion auf beiden Seiten beschleunigen.

Zu diesem zukunftsorientierten Schritt äußert sich Markus Heßbrüggen, CEO und Geschäftsführer der EMAG Gruppe, wie folgt: „Wir beobachten das Innovationsfeld der generativen Fertigung schon geraume Zeit und haben jetzt mit dem 3DMP®-Erfinder GEFERTEC den optimalen Partner für unsere Expansionsstrategie gefunden. Das Management-Team hat uns ebenso beeindruckt wie Produkt und Technologie. Zu uns passt vor allem die rapide Marktakzeptanz, die 3DMP® schon jetzt zum Industriestandard hat werden lassen.“

„Die Kooperation mit EMAG ist für GEFERTEC ein Glücksfall“, bemerkt Tobias Röhrich, einer der Gründer und Geschäftsführer der GEFERTEC GmbH, „vor allem zum aktuellen Zeitpunkt kurz nach dem Launch von 3DMP®. Gerade der internationale „Footprint“ unseres Partners und sein immens breites Portfolio an zerspanenden Fertigungslösungen stellen ein ideales, komplementäres Umfeld für unsere Applikationen und Technologien aus der generativen Fertigung dar.“

Igor Haschke, Gründer der Berlin.Industrial.Group. fügt hinzu: „Aus Sicht des Mehrheitseigners freuen wir uns sehr über diesen entscheidenden Erfolg und die Geschwindigkeit, in der er erreicht wurde. Am Ende werden nämlich die Kunden beider Unternehmen profitieren: durch ein gemeinsames Angebotsspektrum, das keine Wünsche offen lässt – und das auch für eine mittelständische Klientel.“

Über die EMAG GmbH & Co. KG

Gegründet wurde das seit 1969 in Salach (Baden-Württemberg), Deutschland, ansässige Unternehmen 1867 in Bautzen (Sachsen), Deutschland, als Eisengießerei und Maschinenfabrik AG. Durch die Vorstellung der weltweit ersten Vertikaldrehmaschine mit Pick-up-Spindel im Jahr 1992 setzte die EMAG Gruppe neue Maßstäbe und ist heute Weltmarktführer für diese Maschinen. Heute wird die Unternehmensgruppe vor allem mit Fertigungssystemen für die Großserienfertigung in Verbindung gebracht. Ob Drehmaschinen, Schleifmaschinen, Verzahnungsmaschinen, Laserschweißmaschinen, ECM-Maschinen, Fügemaschinen oder Härteanlagen – EMAG bietet für nahezu jeden Anwendungsfall die optimale Fertigungslösung. Das Unternehmen beschäftigt an 34 Standorten weltweit mehr als 3.000 Mitarbeiter. Im letzten Jahr wurde ein Umsatz von 590 Mio € erwirtschaftet.

www.emag.com